Die Frage der Schuld ist von enormer Wichtigkeit. Sie entscheidet darüber, ob Sie sämtliche erlittene Schäden vollumfänglich ersetzt bekommen oder nur ein Teil hiervon. Regelmäßig ist bei einem Unfall die Schuldfrage keinesfalls so klar, wie es im ersten Moment scheinen mag.

Tatsächlich ist die Frage der Schuld und einer etwaigen Quotenbildung komplex und zugleich Gegenstand unzähliger gerichtlichen Entscheidungen. Bereits vor diesem Hintergrund sollten Sie uns nach einem Verkehrsunfall immer unverzüglich kontaktieren!

Die Haftungsabwägung

Sind an einem Unfall mindestens zwei KFZ beteiligt und liegt kein Fall höherer Gewalt vor, muss regelmäßig eine Haftungsabwägung vorgenommen werden. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Unfall durch ein sog. unabwendbares Ereignis verursacht wurde.

 

Im Rahmen der Haftungsabwägung wird dann untersucht, in welchem Maße die Beteiligten durch die von ihnen zu vertretenden Verursachungsfaktoren zum Entstehen des Unfalls und des daraus resultierenden Schadens beigetragen haben.

 

Es ist also zu fragen, inwieweit der Schaden vorwiegend von dem einen oder dem anderen Teil verursacht worden ist. In diese Haftungsabwägung sind aber nur solche Verursachungsbeiträge einzustellen, die tatsächlich feststehen, also unstreitig oder bewiesen sind.

Leistungen

Verkehrsunfall

Unfallregulierung

Schmerzensgeld

Straf- und Bußgeldrecht

Fahrerlaubnisrecht

Fahrverbot

Autokaufrecht

KFZ-Leasing

Werkstatt- und Reparatur

MPU-Verfahren

Kraftfahrtversicherung

Die Alleinhaftung

Verstößt ein Fahrzeugführer in schuldhafter Weise gegen sog. Kardinalpflichten der Straßenverkehrsordnung (StVO), während bei dem anderen Teil nur die einfache Betriebsgefahr verbleibt, tritt diese einfache Betriebsgefahr vollständig zurück. In diesem Fall ist eine 100/0 Haftungsquote (Alleinhaftung) gegeben.

 

Soweit aber kein schwerwiegender Verstoß gegen eine Kardinalpflicht der StVO vorliegt, verbleibt es bei der Mithaftung aus der einfachen Betriebsgefahr, wobei die einfache Betriebsgefahr in aller Regel mit 20% zu bewerten ist.

Der Anscheinsbeweis

Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang der Anscheinsbeweis, im Rahmen dessen bei bestimmten Unfallkonstellationen ein schuldhafter Verstoß gegen eine Kardinalpflicht der StVO vermutet wird.

 

Beispielsweise findet bei Auffahrunfällen regelmäßig der Anscheinsbeweis Anwendung. Aber auch bei Unfällen, die im Zusammenhang mit folgenden Verkehrsmanövern stehen,  

 

Fahrstreifenwechsel
Vorfahrtsverletzung
Einfahrt in den fließend Verkehr
Abkommen auf die Gegenfahrbahn

Kreisverkehr
Rückwärtsfahren etc.

 

können die Grundsätze des Anscheinsbeweises anwendbar sein.

 

Besteht über die einen Anscheinsbeweis begründenden Umstände Streit und bleibt das Unfallgeschehen insoweit unaufklärbar, greifen die Grundsätze eines Anscheinsbeweises dagegen nicht. Es bleibt dann dabei, dass die beweisbelastete Partei die Anspruchsvoraussetzungen "voll" beweisen muss.

Wichtige Tipps:

  1. Geben Sie am Unfallort keine Erklärungen ab! Auch wenn Sie meinen vollkommen schuldlos zu sein. Selbiges gilt auch, wenn Sie meinen, den Unfall verschuldet zu haben. Das Haftungsrecht ist äußerst komplex- Überlassen Sie dies besser uns! 

  2. Unterschreiben Sie bitte kein "Schuldanerkenntnis"!

  3. Sollte die Polizei vor Ort sein und Sie verwarnen oder mit einem Bußgeld bedenken wollen, sollten Sie dies keinesfalls akzeptieren. Auch sollten Sie einstweilen kein Verwarngeld bezahlen! Machen Sie von Ihrem Recht gebrauch Nichts zu sagen und verwiesen Sie auf uns!

  4. Unterschreiben Sie bitte keine Abtretungserklärungen!

  5. Führen Sie keine Verhandlung mit der Versicherung der Gegenseite! Verweisen Sie auch hier auf uns!

  6. Beauftragen Sie keine Dritte mit der Regulierung Ihres Schadens, auch wenn Ihnen versprochen wird, dass alles geregelt wird. Überlassen Sie die Regulierung uns! Anwaltliche Beratung gibt Ihnen Sicherheit. Wir vertreten ausschließlich Ihre Interessen – unabhängig, verschwiegen, kompetent und loyal. Darauf können Sie sich verlassen!

 

Dezernat für Verkehrsrecht

Oselbachstraße 41 - 66482 Zweibrücken

KONTAKT

Telefon: 06332 8999 135

Telefax: 06332 8980 281

E-Mail:   info@ra-verkehrsrecht.net

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag, Dienstag und Donnerstag

08:00 bis 12:30 Uhr - 13:30 bis 16:30 Uhr

Mittwoch

08:00 bis 12:30 Uhr

Freitag

08:00 bis 14:00 Uhr